3 Überzeugungen, die ich während meiner Selbstständigkeit losgelassen habe

Ein Mindset für dir Selbständigkeit hat Carolin Zahn von Soul Rebel Coaching für sich entwickelt

Wenn Du loslässt, bist Du freier. Wenn Du loslässt, hast du beide Hände frei. Lass einfach los und vertraue.

 

Ich, Carolin, muss zugeben, diese Tipps von verschiedenen Seiten auf dem Weg in und während meiner Selbstständigkeit, waren alle gut gemeint, doch angekommen waren sie nicht. Dieses Loslassen, war mir zunächst zu abstrakt. Ich musst mich dem erst annähern und selbst probieren.

Loslassen, aber was heißt das?

Erst einmal führt Loslassen im Grunde einfach dazu, dass sich etwas ändern darf. Und das Gute ist, es steckt im Wort selbst drin, Du kannst es selbst tun. Du lässt los oder eben nicht. Du triffst also eine Entscheidung, dass das Alte gehen und das Neue kommen darf.

Für mich ist Loslassen eng damit verknüpft, mich von alten Überzeugungen, Meinungen, Ansprüchen, Wünschen oder Erwartungen friedlich zu verabschieden. Von Überzeugungen etc., die dich irgendwann einengen, deine Erfahrungen und Möglichkeiten begrenzen.

Bei mir war zum Beispiel die Überzeugung “Ich muss das allein schaffen. (weil ich mich schäme, Dinge nicht zu wissen etc.)” recht tief verankert. Das führte dazu, dass ich arbeitete, arbeitete, arbeitete und vor mich hin wütete. Mit dem Ergebnis, dass ich innerlich wusste, meine Arbeit hätte mit den Ratschlägen oder der Hilfe von Experten deutlich besser sein können und hätte weniger Zeit in Anspruch genommen.

Loslassen, aber wozu?

Das Beispiel eben lässt es schon anklingen. Deine Überzeugung über dich selbst, kann dich begrenzen und einengen, und zwar so stark, dass Du dich selbst deiner eigentlichen Möglichkeiten beraubst.

Es gibt einen Moment, da ist dein Leidensdruck, dein Genervtsein, darüber wie die Dinge laufen, so groß, dass Du merkst: eine Veränderung muss her. Du hast das Gefühl, deine alten Überzeugungen, Erwartungen und Ansprüche an dich und das Leben fühlen sich mehr und mehr an wie ein lästiges Jucken, dass du nicht wegkratzen kannst.

Um beim Beispiel oben zu bleiben. Ich kam immer wieder an den Punkt, wo ich mich geärgert habe, dass das Ergebnis meiner Arbeit hätte besser sein können oder früher stehen können, hätte ich mich getraut andere um Hilfe zu bitten. Und weil ich während des Arbeitens auch wenig im Austausch war und mir wenig Rückmeldung holte, war ich zusätzlich nicht überzeugt von meinen Ergebnissen. Das nervte und belastete mich.

Loslassen, aber wie geht das nun?

Eins kann ich mit Gewissheit sagen: Was nicht funktioniert, ist mit deiner alten Überzeugung, neue Ergebnisse und Erfahrungen zu erschaffen.

In meinem Beispielfall: Ich hätte noch so viel allein arbeiten können, mit dem Ergebnis wäre ich nicht zufrieden gewesen, weil ich im Innern wusste, dass ich nicht für alles Expertin sein kann. Und weil ich im Hinterkopf die Personen hatte, die ich fragen könnte und die mir gern helfen würden. Ich spürte, dass ich es mir schwerer machte, als ich musste.

Wenn Du dich also nach neuen Erfahrungen sehnst, gehts nur, tadadadaaaa, über neue eigene Überzeugungen.

Überzeugungen zu transformieren ist auch wieder eine Sache für sich, wir haben darüber schon an anderen Stellen geschrieben (z.B. hier). Was dabei jedoch wichtig ist, lass dich von deiner Sehnsucht leiten? Nach welchen Erfahrungen sehnst Du dich? Und, Du solltest dir deine neuen Überzeugungen selbst glauben können;)

Aus “Ich muss das allein schaffen.” wird also im ersten Schritt eher ein “Ich darf mich im Unterstützung suchen üben” anstatt ein “Ich hole mir immer Rat.” So wird eine natürliche Entwicklung möglich.

Ich traute mich also bewusst immer mehr Leute ins Boot zu holen, Feedback zu bekommen, Kontakte zu knüpfen und merkte, wie es viel mehr meinem inneren Wesen und Verständnis von Arbeit entsprach. Und jetzt habe ich sogar mit Steffi eine feste Geschäftspartnerin.

Drei Überzeugungen, die ich losgelassen habe und was an ihre Stelle getreten ist

Um das Thema für dich noch anschaulicher zu machen, habe ich drei Punkte aufgeschrieben, die ich im Lauf meiner Selbstständigkeit losgelassen habe. Sie sind für dich Inspiration und gleichzeitig auch Ermutigung, dass es dir nicht allein so geht, wenn Du dich in dem ein oder anderen Punkt wieder erkennst.

  1. Aus “Ich muss jeden Tag arbeiten, sonst komme ich nicht voran.” wurde “Ich darf meinen eigenen Rhythmus entwickeln und auf ihn vertrauen.”
  2. Aus “Kind, Familie und Selbstverwirklichung muss funktionieren” wurde ” Mein Leben ist ein ständiger Mix, ich geh’ mit dem Flow.”
  3. Aus “Ich muss sofort sehr viel Geld mit meiner Selbstständigkeit verdienen, sonst hab ich versagt.” wurde “Ich darf mich ausprobieren, testen und vertrauen.”

Wie ist das bei dir mit dem Loslassen?

Was willst Du loslassen? 

Welche Überzeugung hemmt dich gerade am meisten?

Wonach sehnst Du dich?

Was darf Neues entstehen und welche Überzeugung unterstützt dich dabei?

Alles Liebe, Carolin und Steffi



News, Termine, Inspiration.

Trage hier deine E-Mail-Adresse ein und Du erhältst knackige Inspiration und wir halten dich über Neuigkeiten und Veranstaltungen der Soul Rebels auf dem Laufenden. Alle 2 Wochen Soul Rebel Post.

* Eingabe notwendig


Kommentar schreiben

Kommentare: 0