Dein volles Potenzial leben – Auf DEINE Weise

Dein Potenzial selbstbewusst ausleben, ist möglich.

Und wieder etwas, das mir, Carolin, immer wieder etwas aufstößt im Coaching Markt. Und das ist die Formulierung “Dein volles Potenzial leben” und wie ich derzeit wahrnehme, wie sie auch genutzt wird.

 

Auch für diesen heutigen Text gilt: ich habe ein Meinung und ich möchte mit dieser Meinung niemanden persönlich angreifen. Ich hoffe, das ist klar und wird deutlich.

"Das volle Potenzial leben" - Wieder kommt es mir unter

Ich sehe einen Mini-Schnipsel eines Interviews mit Tobias Beck. Tobias ist sehr erfolgreicher Coach. Zumindest lässt das seine Website und seine umfassende Präsenz auf allen Social Media Kanälen eindeutig vermuten.

 

Tobias berichtet von Persönlichkeitsentwicklung und seinem Weg und davon, wie er mehr und mehr dadurch seinem wahrem Potenzial näher kam. Er wird gefragt: “Was würdest du sagen, wie viel Potenzial, das in dir steckt, lebst du gerade?” und Tobias reagiert blitzschnell: “40 Prozent.”

 

“Krass!” darauf die Antwort vom Fragenden.

 

Krass. Ich frage mich, was genau der Fragende damit ausdrücken wollte. Wie ist das genau krass? Was daran genau?

Krass, er ist so erfolgreich, hat sich schon so Vieles verwirklicht? So-viel-davon-träumen-doch-Einige – krass?

Krass, er hat schon so viel und trotzdem sagt er, er hätte nur 40% verwirklicht, dessen was in ihm steckt?

 

Mmh, mich macht das „Volle Potenzial leben“ nachdenklich und mir kommen dazu mehrere Gedanken. Denn vielleicht geht es dir so, das diese Formulierung nicht nur “Ja, genau das will ich”- Rufe auslöst, sondern auch andere Gedanken mitschwingen. 

1) "Dein volles Potenzial leben" – Dafür gibt es keine Schablone

In dem Moment, wo so erfolgreiche Coaches dir sagen: „ Du kannst auch dein volles Potenzial leben“, wollen sie dich zum Nachdenken ermuntern und dich aufrufen, Dinge zu verändern. Das ist eine komplett positive Absich. Gleichzeitig erwecken sie in dir meist eine Sehnsucht. Die Sehnsucht, danach auch genauso erfolgreich zu leben wie sie selbst. Denn hey, sie haben es geschafft, aus limitierenden Gedanken auszubrechen und sieh es dir an, es ging durch die Decke. Klar, war nicht ganz einfach, aber jetzt sind sie erfolgreich und glücklich. Und, um beim Beispiel von oben zu bleiben, sie haben noch nicht mal das Ende der Fahnenstange erreicht.

Auch sie selbst können noch viel mehr ihres Potenzials leben. (Also, noch erfolgreicher, reicher und glücklicher werden? …?)

 

Aber schau dir an, was ja schon alles geht, wenn du dich „nur“ auf den Weg machst. Erfolgreich und glücklich, viel Geld. Dieses Verlangen könnten Sie schüren.

 

Bedeutet das dann wirklich, du lebst dein volles Potenzial?

 

Ich zweifle daran und empfinde es dennoch so, dass genau dieses Bild erzeugt werden soll. Das Bild davon, dass „volles Potenzial leben“ heißt, sehr erfolgreich (reich, Haus etc.) und sehr glücklich zu sein, und das das indirekt und zumindest unterbewusst doch gekoppelt ist an hustlen, viel Geld verdienen, Besitz. Volles Potenzial kommt dann für mich daher mit dem Bild von „höher, weiter, besser, reicher.“

Dabei ist dein volles Potenzial, so individuell wie Du selbst. Keine Standardschablone.

2) "Dein volles Potenzial leben" – Nagt an der Zufriedenheit im Moment

Wenn Du das Gefühl hast, ja da geht noch mehr. Dann ist das generell ein super Motor für Veränderungen und Verbesserungen in deinem Leben. Dem stimme ich 100%ig zu. Der Schlüssel liegt aber in dir selbst. In dir schlummert dieses Gefühl. DU aktivierst dich wirklich, wenn dein Leidensdruck zu groß wird. Oder wenn deine Sehnsucht nach Veränderung dich mehr zieht, als das dich deine komfortablen, bekannten, alten Gewohnheiten und Lebensumstände dich zurückhalten.

Vielleicht auch andersrum gedacht, damit deutlicher wird, was ich meine. Angenommen, du bist Krankenschwester, liebst deinen Job und bist zufrieden. Du hättest aber das Potenzial, aufgrund deiner geistigen Fähigkeiten und deiner Talente, ein eigenes Krankenhaus aufzubauen und zu leiten. Du bist aber zufrieden, wie dein Leben gerade ist. Was ist denn dann?

Du lebst dann rein faktisch ja wahrscheinlich nicht dein volles Potenzial, dir wird gleichzeitig „überall“ von außen angezeigt, dass Du das aber müsstest, um wirklich erfüllt zu sein. Du wirst dann eventuell dazu „getrieben“, mehr zu wollen, obwohl Du doch aber eigentlich gerade zufrieden warst.

Und oft wirst Du dazu aufgefordert „größer“ zu denken. Im Sinne von weltweit erfolgreich werden, statt im Kleinen, Veränderungen zu bewirken. Ähnlich wie mit dem Fischer, der Mittags in der Sonne liegt und den Tag genießt, weil er seine Familie mit seinen Fängen ernähren kann. Der dann jedoch vom Unternehmer aufgefordert wird, mehr aufzubauen und mehr zu tun, erfolgreicher zu sein, damit er dann wiederum später ein entspanntes Leben hat, was er aber jetzt schon hat.

3) „Dein volles Potenzial leben“ erzeugt Mangelgedanken (die sich verkaufen lassen)

Ich weiß, dass viele Coaches (so auch wir), davon ausgehen, dass in dir selbst so viele Fähigkeiten, so viele Ressourcen, Talente und so viel Gestaltungskraft liegen, die an die Oberfläche gehören, damit sie besser wirken können und Du dir ein stimmigeres und zufriedeneres Leben gestaltest.
Ich denke, das ist auch genau die positive Absicht, wenn jemand sagt „Lebe dein volles Potenzial“.

Was manchmal mitschwingt bzw. so verstanden werden könnte ist, dass an dem Punkt an dem Du jetzt bist und an dem Du eben noch nicht dein volles Potenzial lebst, etwas fehlen würde in deinem Leben. Das geht auch einher mit dem Beispiel aus dem vorherigen Punkt. Du könntest anfangen zu denken, das Irgendetwas nicht so ganz mit dir oder deinem Leben stimmt. Ein Mangelgedanke erwächst so in dir („Mir mangelt es an Potenzial“, „Ich müsste endlich mein volles Potenzial leben“…) Und genau das könntest Du ja nur ändern, wenn Du endlich dein volles Potenzial lebtest.
Ganz nebenbei: Und dafür gibt’s dann seeeehr viele Programme, die Du kaufen und Kurse, die Du buchen kannst. Eben auch ein super Verkaufsargument dieses, „Leb’ dein volles Potenzial“.

Ich will doch auch, dass Du das lebst, was in dir steckt- aber eben auf deine Weise

Was mir wichtig ist: Ja, ich glaube auch, dass in dir viel mehr steckt, als Du jetzt vielleicht denkst. So viele wundervolle Fähigkeiten, so vielschichtiges Erfahrungswissen, verborgene Talente, die Du für dich nutzen kannst. Und ich glaube auch, dass wenn Du das alles für dich nutzt, dein Leben in anderen Bahnen verlaufen kann und wird, als Du dir heute vorstellen kannst. Dir wird mehr möglich als, Du dachtest.

Doch was dieses Mehr ist, das bestimmst weiter DU. Ich finde es total in Ordnung, wenn Du kleine Schritte gehen möchtest, wenn Du dich ausprobieren möchtest und wenn für dich das „kleine“ Glück (nach deiner Definition) jetzt Zufriedenheit bringt und dir ermöglicht, dass auszuleben, was in dir steckt. Du kannst dir deine Herausforderungen im Leben suchen, wo dich deine Sehnsucht hinzieht. Und du kannst die Chancen ergreifen, die dich finden. Es gibt keine Schablone dafür, was es heißt, das volle Potenzial zu leben und es gibt keine Patentlösung dieses Potenzial auszuschöpfen.

Du kannst dich deinem persönlichen Potenzial aber nähern und nach deinem Tempo entfalten. Durch Innenschau, Sehnsüchte bewusst wahr und ernst nehmen, neugierig folgen und ausprobieren und bewusst erkennen und lernen, was noch in dir steckt. Bei dir bleiben und deine eigene Definition zu finden, davon was „Potenzial leben“ für dich heißt. Dazu möchte ich dich ermutigen.


Wenn Du dein Leben von deinem heutigen Standpunkt betrachtest:

  1. Worauf bist Du stolz?
  2. Auf welche Erfolge kannst Du zurück blicken?
  3. Worauf bist Du neugierig und was würdest Du einfach gern mal ausprobieren?
  4. Wie kannst Du dich diesem, worauf Du neugierig bist, in einem ersten Schritt nähern?

Alles Liebe, Carolin und Steffi



News, Termine, Inspiration.

Trage hier deine E-Mail-Adresse ein und Du erhältst knackige Inspiration und wir halten dich über Neuigkeiten und Veranstaltungen der Soul Rebels auf dem Laufenden. Alle 2 Wochen Soul Rebel Post.

* Eingabe notwendig


Kommentar schreiben

Kommentare: 0